Seifenherstellung


Seifenkultur

Der Seifensieder ist ein Handwerk, der Seife aus Fetten, Öle und Soda herstellt.

Die schon seit Sumerern bekannte Technik,  war während der Kreuzzüge nach Europa eingeführt worden und ersetzte das bis dahin gebräuchliche Waschen mit Holzasche oder deren Lauge.

Im Jahr 1464 wurde im Prag das offizielle Zunft Seifensieder gegründet und anerkannt. Bis dahin wurde Herstellung von Seife als ein ganz normalen Bestandteil der Hausfrauenarbeit. 


Im Jahr 1848 begann Georg Schick in seinem Haus in Liberec eine Seifenherstellung.  Einer seine Söhne hat später eine große Seifenfabrik aufgebaut, die sich aber vor dem 2.Weltkrieg auf die Verarbeitung von Fetten spezialisiert hat.  Nach dem 2.Weltkrieg wurde Familie Schicht verbannt und das Unternehmen wurde verstaatlicht .

Seid einiger Zeit scheint das Handwerk in Tschechien wieder einen Aufschwung zu erfahren. Es sind viele kleine Seifensiedereien entstanden, die nach traditionellen Methoden Seife herstellen und deren Produkte man auf verschiedenen Märkte und in Naturläden kaufen können.

Im katholischen Glauben gilt der st.Florian als Schutzpatron der Seifensieder. ( Wikipedia)

Meistens werden Seifen im schonendem Kaltrührvefahren hergestellt.

Seifenherstellung Tschechien

Die Seifenmasse wird in Holzformen gegossen, sie soll ca 24 Stunden ruhen.

Seifenherstellung Tschechien

Das Grundprinzip bei der Seifenherstellung besteht darin, dass Fette und Öle mit Hilfe von Natronlauge zu Seife verseift werden. Diese Prozess der Verseifung findet bei sehr niedriger Temperatur, hier bei ca 30°C.


Der Seifenmasse werden nachträglich keine zusätzliche Fette zugeführt, da sie nur aus hochwertigen Rohstoffe und ätherischen Öle verarbeitet wird, die bei niedriger Temperatur verarbeitet werden. Es werden keine Konservierungsstoffe verwendet.

Bei diesem Verseiferungsprozess entstandene natürliche pflanzliche Glyzerin bleibt als wertvoller Feuchtigkeitsspender in der Seife erhalten.

Seifenherstellung Tschechien.

Die Seifenblöcke werden in Stücke geschnitten und auf Holzrosten getrocknet. Die eigentliche Verseifung - Reifenzeit dauert ca 4-6 Wochen und länger. Dadurch wird der ph-Wert immer Haut-verträglicher und die Schaum- und Pflegeeingenschaften bilden sich voll aus.

Seifen werden in reine Handarbeit hergestellt, aus diesem Grund  kann Gewicht, Form und Farbe geringfügig voneinander abweichen können. In diesem Herstellungsprozess hat die Seifensiederin  die Seife schon ca 28 x in der Hand gehabt.