Geschichte


"Der schönste, reichste, beste und wahrste Roman, den ich je gelesen habe, ist die Geschichte."

                                                                                                                            (Jean Pauldeutscher Schriftsteller, 1763-1825)

Die Geisterkirche in Luková

Die Kirche st.Georg in Luková aus dem 13 J.h. hat schon einiges erlebt, aber sie wurde immer wieder aufgebaut und erweitert. Im Jahr 1968, nachdem ein Stück Decke bei einer Beerdigung runder viel, wurde Kirche für die Öffentlichkeit geschlossen teilweise renoviert. Im Jahr 2012 hatte Student Jakub Hadrava die Kirche als Objekt für seine Diplomarbeit gewählt. 32 freiwillige Personen sind mit Plastikfolie  um gewickelt worden, darauf wurde weiße Spitze und verschiedene Stoffe drapiert und das ganze mit flüssigem Gips übergossen. Drei Skulpturen wurden zusätzlich mit leuchtende Phosphorfarbe besprüht. Auf diese Weise bleiben die Seelen der Gläubigen auch in den schwersten Zeiten der Kirche erhalten ... Helfen die Geister der Gläubigen die Kirche retten?

Adresse: 331 62 Luková bei Pilsen

Telefon: +420 606 169 636


Verschwundene Orte - zaniklé obce

Haben Sie tschechische Wurzeln, sind Sie auf der Suche nach der Vergangenheit Ihre Familie, wollen Sie Bilder von damals anschauen? Besuchen Sie  www.zanikleobce.cz. Diese umfassende und ständig wachsende Datenbank gibt jedem Besucher Informationen über verschwundene Orte nach dem Jahr 1945. Neben der statistischen Übersicht und den Karten gibt es dort zahlreiche Postkarten und Fotos, sie zeigen viele Orte in ihrem ursprünglichen und in ihrem heutigen Zustand.

Sie finden hier

  • über 29 000 Bilder
  • über   4 000 Orte
  • über   2 600 Berichte         

Peterswald - Petrovice

Die kleine Gemeinde Petrovice - Peterswald ist vielen bekannt durch den Grenzübergang nach Sachsen: Petrovice - Bahratal. Sie liegt nördlich von Ústí nad Labem - Aussig, direkt an der deutsch-tschechischen Staatsgrenze. Die Lage dieses Dorfes war auch der Grund der vielen Schicksalsschläge. Schon in den Hussitenkriegen  wurde sie vollständig verbrannt,  später mehrmals geplündert und nach Beendigung der Kriegshandlungen im Jahr 1945  wurden deutschsprachige Bewohner aus dem Sudetenland vertrieben.

Ehemalige Bewohner und ihre Nachkommen haben sich in der Heimatgemeinschaft Peterswald zusammengeschlossen. Alle zwei Jahren findet ein Heimattreffen für alle diejenigen statt, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs ihre Heimat verlassen haben. Vorsitzende der Heimatgemeinschaft ist Renate von Babka. Sie organisiert das Heimattreffen, betreibt Ahnen- und Geschichtsforschung, pflegt Kontakte zum Peterswald und Aussiger Boten sowie betreut die Internetseite  heimatgemeinschaftpeterswald.de.  

Und Sie schreibt auch Bücher.  Witzige, traurige, authentische und historische Geschichte aus der alte Heimat, wie z.B. Die Buchtelschänke in Aussig.  Dieses Buch können Sie direkt bei Renate von Babka zum Selbstkostenpreis bestellen.

Geschichtsbuch über Peterswald
Die Buchtelschenke in Aussig - eine Leseprobe

Ende 2. Weltkrieg

Zerstörte Stadt und erschöpfte Menschen, die aus der Hölle des NS-Konzentrationslager zurückkehren. Ein völlig einzigartiges Bild eines Landes, das sich langsam von den härtesten Zeiten in ihrer Geschichte erholt. (Pathe-Kameras, info.cz)