Kulinarisches Tschechien


Was man unter Anderem behauptet

  • Die tschechische Küche ist nicht fetter und ungesünder wie die anderen. Vergleichen Sie z.B. die italienische Gnocchi mit Gorgonzola Käse mit tschechische Kartoffelknödel mit Spinat. Oder Tiramisu mit Pflaumenkuchen.
  • Kein Mittagsessen ohne Suppe. Die Tschechen sind Meister der Suppen. Die Suppe vorbereitet den Magen auf das nächste Mahlzeit. Es gibt kein Land, der so eine breite Palette an verschiedenen Suppen anbieten kann. Sie werden gekocht aus Fleischbrühen, Gemüse, Hülsenfrucht und Pilze. Herzhafte Cremesuppen wärmen Sie in den kühlen Wintertagen.
  • Die wahre Schätze der Tschechischen Küche sind die Saucen. Die Rezepte werden von Generation zur Generation geerbt. Die bekannteste Sauce ist die Svíčková na Smetaně - Lendesbraten mit Sahnesauce. Hier ist das nicht die Sahne, sondern sehr viel Gemüse, die der Geschmack ausmacht.
  • Tschechische Knödel sind einfach einzigartig. Es gibt sehr viele konkurrenzlosen Knödel- Arten, die kann man einfach nicht nach-kochen. Man braucht dazu die entsprechende Zutaten, wie z.B. ein gröberes Weizenmehl. Kartoffel sind auch eine der wichtige Grundlage der Tschechische Küche. Es ist ein am häufigsten verwendeten Rohstoff schon in der Geschichte der tschechischen Küche.

Am Ostern wird traditionell ein kleines Lamm gegessen und ein Osterbrot gebacken.

Tschechische Weihnachten bedeutet für die Hausfrau schon im November mit der Weihnachtsbäckerei anfangen. Es werden sehr viele und sehr dekorativ gestaltete Plätzchen gebacken. Am heiligem Abend wird meistens Karpfen - paniert als Schnitzel oder nur gedünstet mit tschechischem Kartoffel Salat gegessen.

Was man nicht so weist, ist die Liebe zum eigenem Garten. Es wird nirgendwo in der Welt so viel Kompott, Marmelade, Pflaumenmus und Gurken eingemacht wie in Tschechien. Und es wird immer noch ein hauseigenen Pflaumen-Schnaps gebrannt - Slivovice.

Die tschechische Landkarte mal anders ...


Auf Ihre Reise durch Tschechien werden Sie immer wieder mehrere Restaurant entdecken, die mit dem Logo "Czech Specials" gekennzeichnet sind. Dieses Zertifikat garantiert, dass es auf der Speisekarte immer mindestens eine Nationalspezialität und eine regionale Spezialität gibt. So werden Sie weitere, für Sie noch eventuell unbekannte regionale Spezialitäten entdecken. Es sind oft einfache und trotzdem sehr leckere Speisen. Das Ziel des ganzen Projektes "Czech Specials" ist, zurück zu den kulinarischen Wurzeln zu kommen.

"Czech Specials" ist ein kulinarisches Projekt von Czech Tourism, dem tschechischen Hotel- und Restaurantverband und der tschechischen Köche- und Konditorenverband.


Rund ums Essen gibt es in der Tschechischen Republik gleich mehrere Events: in Prag ist das Prague Food Festival, Gurmanfestival in Hradec Kralove und das Gastrofest in Ceske Budejovice. In Ivancice, in der Nähe von Brünn, wird ein Spargelfest ausgetragen und Trebon wird mit seinen Karpfen  und Fischspezialitäten im August, ein Fischfest veranstalten.

In Tschechien werden sehr viele mittelalterliche Feste veranstaltet und Sie können dabei die echte mittelalterliche Küche ausprobieren.


Eine klassische tschechische Spezialität - Špekáčky

"Špekáčky" - kleine und dicke "buřtíky" auf dem Lagerfeuer. Die schöne Atmosphäre  beim Lagerfeuer am Abend oder in der Nacht kennt kaum jemand mehr. Und auf einer Grillparty können Sie "Spekacky" auch nicht zubereiten. Trotzdem, wenn Sie mal in Tschechien auf einer Hütte Urlaub machen und bei einem  einheimischen Metzger gute Špekáčky bekommen, (das sind kürzere, dickere rote Würste), probieren Sie es!  Sie sollen sich auch umschauen, ob man in der Gegend ein Lagerfeuer machen darf!  Das Lagerfeuer darf nicht zu groß sein! Die Spekacky auf beiden Enden im Kreuz einschneiden, aufspießen und über das Feuer so lange halten und drehen, bis die Enden aufgehen und schön braun sind. "Špekáčky" werden nur mit der Hand gegessen, dazu wird ein Stück Brot gereicht  und ein kühles Bier getrunken.


Gut und beliebt für den Hunger zwischendurch...

Utopenci im Glas
Utopenci im Glas
  •  Nakládaný hermelín ist in Öl mit Zwiebeln, Knoblauch, Paprika und Gewürzen eingelegte Camembert.
  • Utopenci sind marinierte Würstchen mit Zwiebeln und Gewürzen.

Beides bitte ca  10 Tage im Kühlschrank ruhen lassen.


Valachische Spezialitäten

Die einheimische Küche aus der Region Beskidy begeistert auch diejenigen, die gerne vegetarisch essen.

Valachische Sauerkrautsuppe auf dem Foto ist mit viel Sauerkraut, geräuchertem Wurst und Sahne gekocht.

Chabašova Suppe ist aus kleinen weißen Bohnen, Sauerkraut und Rauchfleisch gekocht. Die Suppen sind narhaft und mit viel Beilagen wie z.B. Heidekorn, Bohnen, Sauerkraut, Rauchfleisch und Wurst.

Valachische kontrabaš wird aus Bratwurst, Sauerkraut, Heidekorn und Kartoffeln zubereitet.


Rožnover skračky sind aus Leber, Ei und toll gewürztem Kartoffelpuffer zubereitet.

Rauchfleisch mit Kartoffelknödel und Zwetschgen Sauce ist wirklich sehr gut gewürzt. Da sagen meine Erinnerung aus der Kindheit etwas ganz anderes: Diese Sauce war das Fleisch-armes Essen am Monatsende, wen kein Geld mehr da war. ( und so hat sie auch geschmeckt)


Echte valachische Spezialitäten und Arme-Leute-Essen sind z.B.

  • Heidekorn mit Zucker und Sahne
  • Hirsenbrei mit Pflaumen
  • Haferbrei mit Früchten, Butter und Zucker
  • Střapačky, das sind kleine Kartoffelnockerl aus rohen Kartoffeln, dazu wird Sauerkraut und Rauchfleisch angereicht.

Frgal ist ein einheimischer Kuchen entweder mit Sahne, Birne, Quark oder Mohn.

Knödel mit Heidelbeeren haben hier ein Durchmesser von ca 15 cm, werden mit Vanille Sauce und heißem Obst serviert.

Livanečky mit Eierlikör - einfach himmlisch...

Alle Speisen sind zubereitet von Restaurant Libušín in Pustevny. Die Suppen kosten z.B. 40 - 47 Kč (ca Euro 1,80), Arme-Leute-Essen ab 95 Kč (ca Euro 3,80), Hauptgericht kostet ab 120 Kč (ca  Euro 4,80).

Hier handelt sich um eine gehobene Kategorie. Unten im Dorf bekommen Sie eine Suppe schon ab 25 Kč und ein Hauptgericht schon ab 70 Kč.

Ich frage mich immer: Wie lange noch können die einfache tschechische Hospody - Gaststätten ihre Preise halten?