Das Beinhaus von Sedleč in Kuttenberg


Das Beinhaus in Sedleč ist ein interessanter Bau aus dem Ende des 14.Jahrhunderts. Er besteht aus zwei aufeinander gesetzten Kapellen. Die ursprüngliche Begräbnisstätte wurde von Mönchen aus Sedleč erbaut, um hier auf dem damaligem Friedhof Bestattungen durchführen zu können.  Mit seiner Größe ca 3,5 ha, war er damals  der einzige in seiner Umgebung.  Die Gründung des Friedhofes hängt mit der Reise des Sedlečer Abtes Jindřich im Jahre 1278 zusammen. Er wurde von Přemysli Otakar II. mit einer Botschaft nach Jerusalem geschickt. Von dort brachte der Abt eine Handvoll Erde vom Kalvarienburg (Schädelstätte) mit und verstreute sie hier auf dem Friedhof. Damit erwarb der Friedhof den Ruf der "heiligen Erde". Seid dem ließen sich hier viele Menschen aus der Umgebung und dem Ausland begraben, besonders aus Polen, Bayern und Belgien. Fast alle Knochen, die hier aufbewahrt sind, stammen aus dem Mittelalter, aus den Zeiten der Pest Epidemien (1318) und den Husiten Kriegen (1421). Damals war Kutná Hora die erste Stadt nach Prag, hier war die Residenz der böhmischen Könige und eine Münzstätte. In der Umgebung der Stadt, die gut befestigt war, kam es zu vielen Schlachten und die Gefallenen wurden hier in Sedleč begraben. Der Friedhof wurde Anfang des 16.Jahrhunderts verkleinert und die Zisterzienmönche legten in diese Kirche Knochen von etwa 40 000 Menschen nieder.

Im Jahre 1870 arbeitete hier der Holzschnitzer Fr.Rint, aus Česká Skalice, an einer neuen Gestaltung aller Knochen. In der Mitte der Kapelle hängt ein Kronleuchter, der fast alle Knochen enthält, die es im menschlichem Körper gibt. In den Nischen links und rechts neben dem Hauptaltar stehen zwei Monstrancen aus Knochen. An der linken Seite kann man Wappen der fürstlichen Familie Schwarzendberg sehen. An manchen Schädeln, besonders an den Nebenaltären, sind Spuren der Gefechte während der Husiten Kriege sichtbar. In den Ecken sind Knochen in vier Pyramiden in Form einer Glocke zusammengestellt.

Das Beinhaus wurde deshalb so eingerichtet,

damit sich die Besucher bewusst sind, wie kurz unser Leben ist!

Die Einrichtung der Knochen soll uns zur gegenseitigen Harmonie unter lebenden Menschen führen und uns dazu bewegen, dass wir uns das Leben mehr schätzen und das wir unsere Verantwortlichkeit bewusst sind.

 

Wenn die irdische Hülle der Menschen so armselig ist, ist es notwendig, mehr Seelenanstrengung zu entwickeln,

so dass ein ehrenvolles Andenken für folgende Generationen bleibt.

(František Palacký 1798 - 18769